Ich beschäftige mich bereits seit Anfang des Jahrtausends mit der eigenen Erstellung digitaler Panoramen. Damals war ich noch mit Linux als Desktopsystem unterwegs und die Open Source Software Hugin war eines meiner ersten Lieblingswerkzeuge, um Panoramen aus mehreren Einzelbildern zusammenzufügen.

Bis 2011 war ich ausschließlich mit Fisheye Objektiv unterwegs, dies änderte sich allerdings 2011 mit dem Produkt GoPano Micro, das als Aufsatz auf ein iPhone 4 in der Lage war, 360 Grad Videos aufzunehmen. Erstmals war es möglich, mit sehr wenig und vor allem leichter Ausrüstung die Welt um mich herum in 360 Grad festzuhalten. Meinen Fotografie-Freunden war der kleine Aufsatz suspekt, denn freilich kamen seine Ergebnisse qualitativ nicht an die von echter Panoramaqualität heran und selbstverständlich brachte er nicht gute Videoqualität hervor, aber ich kam so in den Genuss, sehr einfach und auch unbemerkt die OccupyWallStreet Proteste in 360 Grad aufzunehmen oder eine Wohnung durch eine virtuelle Besichtigungstour vielen Interessenten zur Verfügung zu stellen, ohne dass diese Ihren Arbeitsplatz verlassen mussten. Selbstverständlich ersetzt solch eine Tour niemals die persönliche Inspektion, aber die Bequemlichkeit, sich eine Wohnung am anderen Ende der Stadt oder gar des Landes vorab durch eine solche Tour anzusehen trug definitiv dazu bei, dass die Wohnung binnen kürzester Zeit vermietet wurde.
Neben der angesprochenen niedrigen Auflösung hatte GoPano Micro allerdings auch den Nachteil, dass es an die Optik eines bestimmten Smartphones gekoppelt war und die Technologie mit dem Umstieg auf eine neue Generation von Smartphones obsolet wurde.

Im Jahr 2014 kam es für mich zu einem weiteren Meilenstein, als die französische Firma Giroptic – ebenfalls per Kickstarter Projekt – eine tragbare 360 Kamera vorstellte, die nicht an ein bestimmtes mobiles Endgerät gebunden war und auch ganz ohne Smartphone im Feld benutzt werden konnte. Leider kam es – wie so oft bei Kickstarterprojekten, zu Verzögerungen im Produktionsablauf, so dass die Kamera erst 2016 ausgeliefert wurde. Während sie zur Produktvorstellung 2014 ihrer Zeit voraus war, wurden bis zur Auslieferung 2016 mittlerweile mehrere andere 360 Grad Kameras vorgestellt und die Technik entwickelte sich rasant weiter. Der Fotogigant Nikon etwa stieß mit der Keymission 360 in das Segment vor und lieferte im Spätherbst 2016 aus und es entwickelte sich ein riesiger Markt mit vielen Wettbewerbern.

Seit meinem ersten Testbild mit der Giroptic Kamera im Mai 2016 am Berliner Platz in Gießen bin ich zunehmend nur noch mit 360 Grad Kameras unterwegs und habe während eines längeren USA Aufenthaltes 2016 zahlreiche Aufnahmen gemacht, die sich einer unerwarteten Beliebtheit erfreuen, denn sie wurden millionenfach angeklickt und geteilt.

Ein Blogbeitrag würde nicht ausreichen, um die Kameras des Jahres 2017 und 2018 vorzustellen, aber dennoch möchte ich an dieser Stelle drei Highlights nicht unerwähnt lassen:

  • Die beste 360 Video Kamera für Prosumer ist derzeit mit Abstand die GoPro Fusion, die es erlaubt, qualitativ hochwertige Filme mit 5.7K Qualität aufzunehmen. Eine Ausgabe in 5.7k kann allerdings nur über die Kommandozeile erreicht werden. Die Desktop Software erreicht jedoch 5.2k.

  • Die beste Prosumer 360 Kamera des Jahres 2017 im Bereich Fotografie ist von der Bildqualität her die Xiaomi Mijia Sphere, die nun endlich auch über Amazon bestellt werden kann. Während die Kamera exzellente Bilder liefert, hat sie jedoch leider auch Nachteile im etwas komplizierterem Workflow, die ich zu einem späteren Zeitpunkt bei Interesse gerne abwägen und vorstellen kann.

  • Eine weitere sehr gute Kamera ist die Insta360 One, die zur IFA 2017 in Deutschland im Markt eingeführt wurde. Sie sticht durch Gimmicks wie den Bullettime Mode hervor und hat eine sehr gute Videostabilisierung.

Alle drei Kameras haben den Vorteil, dass ihre Software derzeit aktiv weiterentwickelt wird und man durch Feedback die Möglichkeit hat, die weitere Produktentwicklung zu beeinflußen.

Benötigen Sie 360 Grad Aufnahmen?

Falls Sie Interesse an einer 360 Grad Foto oder Videotour haben, so kontaktieren Sie mich bitte. Ich bin Google StreetView zertifiziert und kann Ihnen auch dabei helfen, die Bilder bei Google oder in Ihren eigenen Webauftritt zu integrieren.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share This